AUSGANGSFRAGE:

Besteht unsere Sonne aus grünen und roten Gummibärchen (Hypothese von Lieblings-Schwager. Dieser bezieht sich auf angebliche NASA-Daten, welche er – nachdem er „Love Island“* geschaut hat – von seinen weißen Kacheln im Badezimmer „abliest“. Die „Daten“ sind möglicherweise mit Zaubertinte geschrieben, da nicht sichtbar für Dritte. Soviel zur Seriosität/Vertrauenswürdigkeit der Quelle) und/oder beträgt die absolute Wirksamkeit des BIONTECH-Impfstoffes Comirnaty (BNT162b2) nur etwa 0,7% statt , der von den Medien wiederholt verlautbarten 95% Wirksamkeit, ohne die wichtige Information zu kommunizieren, dass es hierbei um die relative Wirksamkeit handelt, welche die weniger gewichtige ist?

ROHDATEN BIONTECH

„BNT162b2 zeigt in der primären Endpunktanalyse 28 Tage nach der ersten Impfung eine 95%ige Wirksamkeit gegen COVID-19; insgesamt traten 170 bestätigte COVID-19-Fälle auf, mit 162 Fällen in der Placebogruppe und 8 Fällen in der Impfstoffgruppe“


Quelle: Pressemitteilung BIONTECH Nov 18, 2020 / https://investors.biontech.de/de/node/8771/pdf

„Daten von 43.448 Probanden, wovon die Hälfte mit BNT162b2 geimpft wurde und die andere Hälfte Placebo erhalten hat, zeigten, dass der Impfstoffkandidat gut verträglich ist sowie einen 95 %igen Impfschutz (siehe Definition der Wirksamkeit weiter unten) in Probanden ohne vorherige SARS-CoV-2-Infektion nach 7 oder mehr Tagen nach der zweiten Impfung.“
Quelle: Pressemitteilung BIONTECH Dec 10, 2020 / https://investors.biontech.de/de/node/8901/pdf

Schauen wir nun, was herauskommt, wenn wir diese Daten von BIONTECH für die Berechnung der absoluten Risikoreduktion einsetzen.

1. ABSOLUTE RISIKOREDUKTION

Placebogruppe: 21.724 Probanden -> 162 Fälle
Das heißt in dierser Gruppe erkranken gerundet: 0,75 %

BNT162b-Gruppe: 21.724 Probanden -> 8 Fälle
Das heißt in dierser Gruppe erkranken gerundet: 0,04 %

Das heißt in der BNT162b-Gruppe (Verum-Gruppe bezeichnet) erkrankten 154 Teinnehmer weniger.
Bezogen auf die Gesamtzahl der Probanden ergibt sich die Absolute Wirksamkeit:
154 / 21.724 x 100 = 0,71 % bzw. anders gerechnet: 0,75% – 0,04% = 0,71 %

Die absolute Risikoreduktion als Geimpfter an Corona zu erkranken beträgt also lediglich 0,71 %.

Wenn mir vorstelle, die Zeitungen hätten im Dezember 2020 ehrlicher getitelt; „Schwacher Hoffnungsschimmer, Corona-Impfstoff zu 0,71% wirksam“, ich weiß nicht, ob die Impf-Kampagne dann so den Mega-Lauf gehabt und die Menschen überzeugt hätte.


2. RELATIVE RISIKOREDUKTION

Kommen wir nun zur relativen Wirksamkeit bzw. relativen Risikoreduktion. Und hier wird es interessant. Es handelt sich nämlich um einen hübschen „kleinen Kniff“, mal ganz euphemistisch ausgedrückt, wie man das heute ja so macht. Es ist ja sozusagen „nur ein kleines Stück Mathematik“, da sollte man sich nicht so anstellen. Und so ist das Vorgehen. Durch ein Rechenmanöver errechnet man einfach eine zweite mathematisch korrekte Zahl. Wir wollen ja schließlich von unseren kläglichen 0,71% auf imfposant klingende 95% Wirksamkeit boosten, die wir vermarkten wollen. Wie stellen wir das nun an? Voilà!

Im Studienprotokoll von Pfizer findet man die Definition der Wirksamkeit: Hierzu wird der Anteil der Covid-19-Fälle in der Impfgruppe dividiert durch den Anteil der Covid-19-Fälle in der Kontrollgruppe. Dieser Wert wird von 1 abgezogen und mit hundert multipliziert, so dass man es bequem in Prozenten ausdrücken kann. Ganz schön kompliziert. Quelle: https://idw-online.de/de/news?print=1&id=759130

Im Prinzip heißt das, man lässt einfach die Gesamtzahl der Teilnehmer aus beiden Gruppen wegfallen und schaut sich nur an: 162 Infizierte hier. 8 Infizierte dort. Und setzt diese beiden Zahlen zueinander ins Verhältnis.

8 / 162 = 0,04938271604
1 – 0,04938271604 = 0.95061728396
0.95061728396 x 100 = etwa 95 % Wirksamkeit.
Yey! DIe Hausnummer könnnen wir so schon eher an die PR-Abteilung weitergeben, die bläst das anschließend noch schön emotional auf, z.B kurz vor Weihnachten als Akt der Nächstenliebe . Das wäre doch hübsch.

Ich hab nach weiterer Recherche noch einen einfacheren Weg gefunden, wie man beide Wirksamkeiten berechnen kann. Dazu nimmt man die 154 Fälle, die es in der Impfstoffgruppe weniger gab und setzt diese ins Verhältnis: Einmal zur Gesamtteilnehmerzahl der Impfstoff-Gruppe und einmal nur zu den Infiziertenzahl aus beiden Gruppen.

Absolute Risikoreduktion: 154 / 21.724 x 100 = 0,71 %
Relative Risikoreduktion: 154 / 162 x 100 = 95 %

Please not that in your copy book.

ALLES IST RELATIV. ODER DOCH ABSOLUT?

So. Mal kurz durchatmen nach soviel mathemathischen Bohei….Puh. BIn ich gar nicht mehr gewöhnt. Gut also, wir haben nun zwei mathematisch korrekte Wirksamkeiten unseres Impfstoffkandidaten errechnet, und wir wissen auch, welche Zahl wir öffentlich kommunizieren und welche wir lieber unter den Tisch fallen lassen werden, ABER…

Welche Zahl ist denn nun „richtig“? Welche davon stimmt denn nun eigentlich? Oder Moment, stimmen gar beide gleichzeitig und es braucht einen bewussten Beobachter der hinschaut/interpretiert und damit eine der beiden potentiellen Wirksamkeiten maifestiert? Haben wir etwa weiter oben irgendwo, ohne es zu bemerken, die faszinierende Welt der Quantenmechanik betreten? Nein haben wir nicht, aber tatsächlich stimmen beide Zahlen.

Allerdings ist die absolute Risikoreduktion ist stets aussagekräftiger als die relative Risikoreduktion. Aus folgendem Grund. Nur aus Ersterer kann man nämlich die sogenannte Number Needed to Vaccinate (NNV) errechnen, also wie viele Personen behandelt in dem Falle gepikst werden müssen, damit eine Person dieser Grppe vor Covid-19 geschützt ist. Diese NNV berechnet sich als Kehrwert aus der absoluten Risikoreduktion.

100 / 0,71 = 141

Es müssen also 141 Menschen gepikst werden, damit ein weiterer Covid-Fall verhindert wird.

MANIPULATION UND FRAMING: ARTIKEL IM ÄRZTEBLATT SPRICHT KLARTEXT

Wer noch weiter lesen möchte zum Thema, wie „korrekte“ Statistiken in klinischen Studien täuschen können, dem sei dieser Artikel, 2005 erschienen im deutschen Ärzteblatt ans Herz gelegt. Im Prinzip steht dort vieles von dem, was ich auch hier versucht habe, aufzuzeigen. Dass Vorschußvertrauen bei Zahlen aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die durch Medien/PR-Abteilungen gefiltert wurden nicht unbedingt angebracht ist und dass Manipulation und Framing-Methoden eingesetzt werden.

„Simple Umrechnungen könnten den Nutzen von Arzneimitteln um einen Faktor zehn bis 100 imposanter erscheinen lassen, als er in Wirklichkeit ist, erklärte der Klinische Pharmakologe Prof. Dr. med. Frank Meyer (Magdeburg). Solche Rechenmanöver werden im – offenen und versteckten – Marketing für Arzneimittel immer wieder gezielt dazu eingesetzt, das Verschreibungsverhalten der Ärzte zu beeinflussen“.

Es wird getäuscht, getrickst und manipuliert und es machen so ziemlich alle. Das hat mir auch mein oben erwähnter Schwager, der in der Pharma-Branche arbeitet, im Dialog bestätigt. Hier gibt es einen weiteren Artikel, der den Unterscheid von absolutem und relativem Risiko erklärt.

MEIN FAZIT
Es reicht heute nicht mehr aus, sich auf vorinterpretierte, grafisch hübsch aufbereitete Daten von offiziellen Zwischen-Instanzen zu verlassen. Egal wie seriös sie auftreten und wieviel Reputation oder Autorität sie haben. Es ist notwendig selbst nachzuforschen und Fragen zu stellen.

Ich fände es interessant zu wissen, wieviele Menschen, die sich wegen der hohen Wirksamkeit für die Impfung entschieden haben, über den Unterschied der zwei Wirksamkeiten Bescheid wussten. Ich vermute mal, dass viele dem Irrglauben aufsaßen und noch aufsitzen, dass 95% Wirksamkeit bedeutet: Von 100 Geimpften sind 95 geschützt. Und ich vermute leider ganz stark, dass das PR-technich gezielt so kommuniziert wurde. Vor meinem geistigen Auge schwebt schon wieder dieses eine Wort in fetten Großbuchstaben… MISSBRAUCH. Missbrauch von Sprache, um Menschen in eine bestimmte Denk- und Handlungs-Richtung zu steuern. Schwarze PR sozusagen. Propaganda. (Zurück zu den Schatten mit dir! Du! Kannst! Nicht! Voooorbeiiiiiiiiiiiiiiii!!!!!!!)

Hier gilt bis auf weiteres die Formel: Zahlen aus Studie oder Statistik, gefiltert durch gewiefte PR-Profis und kommuniziert in den Medien = Erfordernis von erhöhter Wachsamkeit bei uns kleinen Menschlein.

n / (PRM) = W2m

Gleichzeitig wird mir in diesen Tagen immer klarer, wie wichtig es für mich ist, mich klar gegen die Spaltung der Gesellschaft zu stellen. Da mach ich nicht mit. Auch wenn ich hier so meine Nachforschungen anstelle und damit Position beziehe, geht es mir nicht darum oder mich über jemanden zu erheben oder Recht zu haben. Ich versuche damit auf meine Weise geistig-seelisch gesund zu bleiben in dieser verrückten Zeit. Und das beinhaltet für mich absolut auf meine eigene Wahrnehmung und Intuition zu vertrauen. Es bedeutet für mich auch genauer hinzuschauen, wo mein Bauch Widersprüche meldet. Und ich muss mich darüber austauschen, was ich wahrnehme. Es abgleichen mit anderen. In der Relation. Im Dialog. Oder schreibend hier im Blog. Mit aller Unsicherheit und Verletzlichkeit, die das mit sich bringt. Denn ja, der Zweifel, dass ich falsch liege oder die Angst verurteilt zu werden für meine Sichtweise begleiten auch mich täglich.

Die NASA-Gummibärchen-Sonne Recherche schaffe ich heute leider nicht mehr, aber ich werd dranbleiben. Das scheint mir ein richtig Großes Ding zu sein.

*Und Bon Schlonzo, ich weiß aus stabilen empirischen Daten von 2020, was LOVE ISLAND schauen mit dem eigenen Gehirn macht.