Ups, eben erst fällt mir auf, dass die Überschrift ja total nach ideologisch verengter Aktivismus-Agenda klingt. Und solcherlei dogmatisches Gebaren – egal welcher Couleur – ist weder schön, noch gut noch wahr und schon gar nicht fein und sollte daher tunlichst vermieden werden. Aber das dürfte ja allgemein bekannt sein, zumindest den Lesern und Leserinnen dieses Blogs.

Und trotzdem – wenn ich diese Szene aus Ein Mann wie Sprengstoff mit Gary Cooper sehe und parallel dazu mit meinem dritten Auge zum aktuellen Zeitgeist rüberschiele, kann ich nicht anders, als noch einmal mit sehr viel Nachdruck zu fordern: „Wir brauchen mehr Garycooperianismus! Wir brauchen Männer wie Sprengstoff, Frauen wie Dynamit und Kinder wie Knallerbsen!“ Sollte ich je eine Partei gründen, das kommt ins Wahlprogramm.

WOCHE DER ANSTÄNDIGKEIT

Heute begnüge ich mich ganz unparteilich erstmal damit, die Erste Gary-Cooper-Woche der Anständigkeit (EGCWDA) auszurufen, denn Themenwochen auszurufen, liegt momentan ja voll im Trend. Cooper spielt in vielen seiner Filme den aufrichtigen, reinherzigen, manchmal etwas trotteligen Good Fellow, der egal was ihm von außen begegnet für SEINE ethischen Werte einsteht und damit am Ende über „das Böse“ triumphiert.