So. Wir eröffnen die Erste Gary Cooper-Woche der Anständigkeit (EGCWDA) mit einem Blick auf den wundervollen Mr. Deeds geht in die Stadt (US 1936). Cooper spielt darin den vertrauensseligen und gutmütigen Kleinstädter Longfellow Deeds. Durch ein Erbe zu viel Geld gekommen, versucht er seinem Herzen folgend das beste damit zu machen, z.B. gründet er eine Hilfsorganisation, um die Not verarmter Farmer zu lindern. Doch Deeds reinherzige Motive und seine anderen „seltsamen Marotten“ bringen schnell eine Reihe von Widersachern gegen ihn auf. Interessant. Wie in The Fountainhead landet Coopers Charakter am Ende in einem Gerichtssaal.

Der Vorwurf seiner Ankläger lautet, Deeds sei verrückt und nicht in der Lage sein 20 Mio. Dollar Erbe zu verwalten. Es ist dies der finale Schachzug seitens ein paar raffinierter New Yorker Anwälte, die zuvor schon alles versuchten, um an Deeds Erbe zu gelangen.

20 MIN BEREDTES SCHWEIGEN- COOPER IN HÖCHSTFORM

Die komplette Gerichts-Sequenz dauert fast 30 Minuten, davon spricht Mr. Deeds in den ersten zwei Dritteln kein Wort. Er schweigt – tief enttäuscht darüber, dass ihn alle Menschen, denen er seit seinem neureichen Dasein begegnet ist, verraten haben. Er schweigt – erschüttert über die Niederträchtigkeit, das Kalkül und die kalte Raffinesse mit dem man ihm begenet ist, um an sein Geld zu gelangen. Er schweigt – getroffen von all den erfahrenen Demütigungen und Späßen auf seine Kosten. Er schweigt – innerlich zerbrochen und verletzt über die Tatsache, dass gerade die Frau, die er liebt, ihn ans Messer geliefert hat. Wie Gary Cooper das schauspielerisch allein duch Mimik und Körpersprache ausdrückt, ist fantastisch. Man spürt, wie nachhaltig all die Stiche diesen Good Fellow in seinem gutmütigen Kern getroffen und beschädigt haben. Hier einige aussagekräftige Stills von Coopers großartigem Schauspiel.

Der erste Blick in den Gerichtssaal – ALLE haben ihn verraten.
Deeds hat nichts mehr zu sagen.
Er lässt stattdessen über sich ergehen, was andere über ihn zu sagen haben.
Die Richter erhalten keine Antwort.
Schweigen. Innerlichkeit. Kontraktion.
Zwei Schwestern aus Deeds Heimatsstadt werden in den Zeugenstand gerufen.
Beobachten und schweigen.
Auch der österreichische (woher sonst:-)) Psychiater bestätigt Deeds´Abweichung von der Norm
Das Urteil scheint gefallen zu sein.
Man kann nicht nicht kommunizieren. Deeds schweigt.

Soweit Mal für heute. In Teil 2 von diesem Artikel folgen weitere Betrachtungen zu der Gerichts-Szene und ihrem Ausgang.