Neujahrsansprache von SPD-Bundeskanzler Olaf Scholz

Die eine stammt vom Olaf Scholz, dem Mann ohne Gedächntnis“, der diesen Herbst trotz seiner offensichtlichen Verwicklung in Finanz- und Wirtschaftsskandale zum amtierenden deutschen Bundeskanzler erkoren wurde.

Ich habe keine eigene Erinnerung…Ich habe keine detaillierte Erinnerung

Olaf Scholz, IM CUM-EX UnTERSUCHUNGSAUSSCHUSS

Dem Anschein nach hat Scholz aber nicht nur ein phänomenal schlechtes Gedächtnis – mehr als 20 Mal hätte sich Scholz allein im öffentlichen Teil des Untersuchungsausschusses nicht mehr erinnert, scheibt die Süddeutsche Zeitung – sondern auch eine gestörte Wahrnehmungsfähigkeit. Denn in seiner Neujahrsansprache an das deutsche Volk behauptet der amtierende Bundeskanzler (nach einer interessanten Rechts-Links-Kopf-Neigung bei Minute 1:20) es gäbe derzeit keine Spaltung im Land.

Manche beklagen in diesen Tagen unsere Gesellschaft sei gespalten. Ich möchte hier mit aller Deutlichkeit sagen: Das Gegenteil ist richtig. Unser Land steht zusammen.

„Der mann ohne gedächtnis“, Neujahrsansprache 2022

Mich hat diese Aussage ziemlich irritiert – Und habe ich gefragt, ist es möglich, dass Scholz das tatsächlich so wahrnimmt momentan? Ist das nicht eine völlig verzerrte Wahrnehmung der bundesdeutschen Realität? Denn egal mit wem ich mich im letzten Jahr unterhalten habe, jeder dieser Menschen war in der Lage, eine tiefe Spaltung der Gesellschaft wahrzunehmen und nicht wenige gaben an sogar darunter zu leiden, dass sich zwei Lager immer hasserfüllter gegenüberstehen und Kommunikation ausgeschlossen scheint. Ich frage mich, kann es wirklich sein, dass diese wahrgenommene Realität vieler Menschen nicht durchdringt zu Olaf Scholz in seiner Berliner Polit-Bubble? Für mich völlig unbegreiflich diese Vorstellung. Aber gut, vielleicht ist das eben seine Watzlawick´sche Wirklichkeit..?
Und vielleicht hat DIE WISSENSCHAFT ja auch eine neurophysiologische Erklärung darüber, wie ein gestörtes Gedächtnis und eine gestörte Wirklichkeitswahrnehmung zusammenhängen oder sich gar gegenseitig bedingen, die mir derzeit noch nicht bekannt sind.
Die andere Möglichkeit wäre, dass der Mensch Olaf Scholz die Spaltung im Land sehr wohl wahrnimmt, aber als führender Politiker seine Reden höchstwahrscheinlich von mehr oder weniger redlichen Spin-Doktoren und von in der Kunst der Rabulistik geschulter PR-Beratern fomulieren lässt und in seiner Ansprache den Naiven spielt (Ruhig bleiben) Dafür, dass es nicht seine eigenen Worte sind, spricht der auf mich insgesamt formal und blutleer wirkende Vortrag, der mich an keiner Stelle abholt oder berührt hat.

Neujahrsansprache von Eugen Drewermann

Eugen Drewermann ist Theologe, Psychoanalytiker und Autor. In den 90ern wurde er aufgrund eigenwilliger Auslegungen des Gotteswortes von seinem Arbeitgeber, der katholischen Kirche, mit einem Predigtverbot belegt. 2005 trat er schließlich ganz auch der Kirche aus. Heute setzt er sich in der Friedensbewegung ein und veröffentlicht Bücher, die christliche Religion mit Tiefenpsychologie und Mythendeutung verbinden.

„Aufeinander zugehen in Zeiten der Spaltung“, schon im Titel seiner Neujahrsansprache benennt Drewermann klar das, was für die meisten Menschen, abgesehen von Olaf Scholz und seinen Redenschreibern derzeit Alltag ist. Es beschäftigt ihn in seiner Rede die Frage, wie wir es schaffen können, die derzeitige Spaltung zu überwinden und wieder als Menschen aufeinander zuzugehen?

Für Drewermann besteht der Kern der derzeitigen Krise im „kompletten Ausfall des Religiösen“ und offenbart sich im Mangel an bzw. der Zerstörung von Werten wie Individualität, Vernunft, Integrität, Wahrhaftigkeit und Gefühl. Die über anderhalb Stunden dauerne Ansprache ist gedanklich extrem dicht und streift von der aktuellen Pandemie-Krise bis hin zu historischen Ereignissen und zu den Auswüchsen des Kapitalismus. Die Lösung sieht er unter anderem im Mut zu mehr Individualität und darin dem anderen wirklich zuzuhören und dabei dessen Perspektive einfach sein lassen zu können. Merhmaliges Hören lohnt sich, denn es ist kaum möglich, alles was Drewermann anspricht nach nur einem Mal wirklich aufzunehmen und verdauen zu können.

Ich behaupte dass wir nicht an einem Übermaß der Individualität, sondern an deren Verlust leiden. Und genau das ist die Ursache für das was wir als Individualismus beklagen; Wir wissen zu wenig wer wir selber sind. Und wie sollte das auch sein? Wir leben in einer Gesellschaft, die – in ihrer Außenlenkung, in ihrer Autoritätsbeanspruchung, in ihrer Entfremdung – das Individuum sich selber immer mehr entzieht.

Eugen Drewermann, Neujahrsansprache 2022

Eugen Drewermann habe ich vor einigen Jahren durch seine tiefenpsychologischen Deutungen Grimm´scher Märchen entdeckt und bekenne mich seitdem ganz offen als Fangirl des alten weisen Mannes aus Paderborn. Für mich ist Drewemann einer der wenigen Zeitgenossen, die echte innere Autörität verkörpern, statt sich mit den lauten Federn rein äußerer, verliehener Autorität zu schmücken. Auf Youtube gibt es übrigens die empfehlenswerte Radio-Serie Drewermanns Märchenwelt zum Reinhören.