Sein, aber fein.

Schlagwort: Weiblichkeit

Marina: Happy

Bin immer noch komplett hin und weg von ihrer Stimme ihrer ganzen Art wie sie es schafft musikalisch anspruchsvollen Pop, mit tiefsinnigen und poetische Lyrics zu kombinieren. Extrem feine Frau und Musikerin.

Couldn’t relax, couldn’t sit back
And let the sunlight in my lap
I sang a hymn to bring me peace
And then it came, a melodyIt felt so sweet
It felt so strong
It made me feel like I belonged
And all the sadness inside me
Melted away like I was free

I found what I’d been looking for in myself
Found a life worth living for someone else
Never thought that I could be, I could be happy, happy

Don’t go out much at all
I’ve never been the type to call
I realise to be happy
Maybe I need a little company
So now you know, you know it all
That I’ve been des-desperately alone
I haven’t found the one for me
But I believe in divinity

I found what I’d been looking for in myself
Found a life worth living for someone else
Never thought that I could be, I could be happy, happy

I believe (I believe) in possibility
I believe (I believe) someone’s watching over me
And finally (finally) I have found a way to be happy, happy

From the concrete to the coast
I was looking for a holy ghost
Like the land joining the sea
Happiness it followed meI believe (I believe) in possibility
I believe (I believe) someone’s watching over me
And finally (finally) I have found a way to be happy, happy, happy

Feine Sache: Marina – Ancient Dreams in a Modern Land

Neulich hat mir jemand neue Musik mit den Schlagworten „feministisch“, „empowered“, Pop“, „spiritueller Einschlag“ angepriesen. Bei „feministisch“ schoss meine innere Abwehr direkt auf 97% hoch. Ich weiß, dass ich bei dem Thema vorurteilsbeladen bin, weil mir der moderne Feminismus und seine merkwürdigen Selbstbezeichnungen wie z.B. „Menschen mit Uterus“ und seinen generell vorherrschenden (Self-)Hate-Vibes mir einfach nicht behagt. Und naja ehm als „epitome of female empowerment“ wurde letztes Jahr ja schließlich auch der Po(rn)p von Cardi B. „WAP“ abgefeiert. Grund meinen inneren Schutzwall besonders solide zu befestigen. „Spirituell“ klang erstmal nicht so unspannend, wobei es da inzwischen auch arg viel Mist gibt, sind wir ehrlich.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén